Kann einer Ihrer Mitarbeiter SEO?

Im Normalfall nein. Denn Suchmaschinenoptimierung lernt man nicht mal so schnell nebenbei – das ist Fakt.

Dazu sollte man wissen, dass es große Unterschiede zwischen einem Webdesigner, Webprogrammierer und SEO’ler gibt.

Ein Webdesigner ist verantwortlich für den visuellen Aufbau einer Webpräsenz.
Der Programmier kümmert sich darum, dass der Content (der Inhalt einer Webseite) technisch richtig dargestellt wird.
Und ein SEO’ler sorgt dafür, dass diese Webseite auch und vor allem besser gefunden wird – so einfach ist das.

Der SEO’ler kann vielleicht weniger gut programmieren und auch designtechnisch hinkt dieser im Vergleich zu richtigen Webdesignern mächtig hinterher. Aber in seinem Gebiet – Suchmaschinenoptimierung – da macht ihm keiner was vor. Ausser vielleicht ein besserer SEO’ler. 😉
Es gibt viele Gründe, warum ein SEO’ler eine Sonderstellung im Bereich Internet einnimmt. Die Geschichte der Suchmaschinenoptimierung erklärt genauer die Entwicklung eines SEO’lers.

„Wenn man einen SEO’ler braucht, dann holt man ihn“

Zwar können Mitarbeiter von einem SEO’ler geschult werden, doch langt dieses Wissen meistens nur für die On Page Optimierung einer Webseite. Was die Off Page Optimierung anbelangt – das ist ein komplexer Fulltime Job – da benötigt es intensives Fach- als auch Quellenwissen. Nicht zu vergessen die Erfahrung. Schließlich muß jede Backlinkquelle anders behandelt werden. Fehler werden da sehr schnell bestraft.

Ein Webdesigner oder ein Programmierer weiß nicht wann eine Webseite welche Backlinks von welchen Quellen zu welchem Zeitpunkt in welcher Qualität oder Form benötigt. Geschweige denn wie viele Backlinks es sein müssen oder wie die Verteilung auszusehen hat.

Von daher kann behauptet werden: Wenn eine Firma keinen SEO’ler angestellt hat, dann hat diese auch keinen SEO’ler. Ein Webdesigner als auch ein Programmierer beherrscht keine Suchmaschinenoptimierung. Es besteht viel mehr die Gefahr der Kontraproduktivität wenn diese versuchen den Job von SEO Spezialisten zu übernehmen. Die sind genügend in ihren eigenen Arbeitsbereichen involviert und besitzen gar nicht die Zeit Suchmaschinenoptimierung „nebenbei“ zu lernen als auch – erfolgreich – an einer Firmenseite umzusetzen.

Für so eine Aufgabe benötigt man einen SEO’ler. Der weiß genau was zu machen ist und kann bei weitem besser und gezielter auf die Wünsche des Auftragsgebers eingehen. Und der Auftraggeber erfährt genau was bei einem SEO Auftrag passiert.